Townload Essen Logo

Prostitution

Gemälde einer Frau
(aboutpixel.de / Ungewissheit II © Reza Davatgar)

Über Prostitution gibt es viele Phantasien. Eine davon ist, dass man "schnelles Geld" für Klamotten, Autos, Schmuck usw. verdienen kann. Aber welcher Preis ist dafür zu zahlen?

Die Allermeisten, die anschaffen - egal ob Mädchen oder Jungen - erleben Gewalt, Abhängigkeit, Ausgrenzung oder Krankheit. Oft haben sie ein Leben lang mit Scham- und Schuldgefühlen zu kämpfen.

Adressen:

Nachtfalke

Anlaufstelle für Jungen und Männer, die anschaffen gehen
Varnhorststr. 17
45127 Essen
Tel.: 0201 1053722
E-Mail: nachtfalke@aidshilfe-essen.de
Web: www.nachtfalke-ruhr.de

Nachtfalter
Anlaufstelle für Mädchen und Frauen, die anschaffen gehen
Niederstr. 12-16
45141 Essen
Tel.: 0201 3645547
E-Mail: nachtfalter@caritas-e.de 
Web: http://www.caritas-e.de/soziale-dienste-gefaehrdetenhilfe/nachtfalter.html http://www.nachtfalter-essen.de

Loverboys zwingen Mädchen zur Prostitution

Die Loverboy-Methode ist eine aus den Niederlanden bekannte Methode, um junge Mädchen bzw. Frauen in die Prostitution zu zwingen. Die Loverboys sind meist selbst erst junge Männer, welche den Mädchen mit einer vermeintlichen Liebe Zuneigung vorgaukeln. Dies passiert sowohl vor Schulen, öffentlichen Einrichtungen oder Restaurants, als auch im Internet, z.B. bei Facebook.

Sie machen die Mädchen mit Komplimenten oder Geschenken gefügig, um Sie danach zur Prostitution zu bitten oder sogar zu zwingen. Dabei wird oft davon gesprochen, Geld für eine gemeinsame Zukunft zu brauchen.

Die Opfer sind meist Jugendliche in der Pubertät, die wenig soziale Kontakte besitzen und schüchtern auftreten. Diese sind soweit zurückgezogen, dass sie als Opfer nur schwer auszumachen sind, weil sie gelernt haben, ihre Privatsphäre durch Lügen zu verdecken. Dieses geringe Selbstbewusstsein spielt den Loverboys, welche der Familie manchmal sogar als Freund bekannt sind, in die Hände.

Hilfe und Beratung für Opfer und Angehörige gibt es bei der

Elterninitiative für Loverboy Opfer Deutschland (EILOD)
c/o Gesundheitsamt - Selbsthilfe-Service-Büro
Kölner Str. 180
40227 Düsseldorf
Tel.: 0211 89 92 244
Notfallnummer: 0176 56 26 99 71
E-Mail: info@eilod.de
Web: www.eilod.de