Townload Essen Logo

Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)

Unterstützung bei der Berufswahl: KAoA - Übergang Schule–Beruf in NRW

Die Frage, was man nach der Schule machen möchte und welcher Beruf zu einem passt, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Um dir die Entscheidung leichter zu machen und dich in deiner Berufswahl zu unterstützen, gibt es das Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule – Beruf in NRW“.

1. Was kannst du gut, was macht dir Spaß?

Bereits in der 8. Klasse sollst du beginnen zu überlegen, wofür du dich interessierst und was du gut kannst. Die Potenzialanalyse soll dir dabei helfen, deine Stärken und deine Interessen herauszufinden.

Im Anschluss kannst du im Rahmen der Berufsfelderkundungin die Berufswelt hineinschnuppern. Anknüpfend an die Ergebnisse der Potenzialanalyse lernst du an drei Tagen drei verschiedene Berufsfelder kennen und kannst praktisch ausprobieren, was dir gefällt.

2. Was möchtest du näher kennen lernen und wie geht es nach der Schule weiter?

Ab der 9. Klasse kannst du dann deine Praxiserfahrungen aus der Berufsfelderkundung in längeren Schülerbetriebspraktika vertiefen und weitere Erkenntnisse für deine Berufswahl sammeln. In der Regel dauert ein Praktikum 2-3 Wochen.

Im zweiten Halbjahr der 9.Klasse wirst du mit der Anschlussvereinbarung beginnen. Sie ist ein Dokument, das dir gehört und in dem du zu verschiedenen Zeitpunkten zusammen mit deinen Lehrkräften, weiteren Beratungskräften und ggf. deinen Erziehungsberechtigten festhältst, welcher (Wunsch-)Beruf durch eine  Ausbildung oder ein  Studium von dir angestrebt wird und welche konkreten Schritte für die Umsetzung noch erfolgen müssen.

Wenn Du eine Oberstufe besuchst, wird dort weiter deine Berufswahlkompetenz gestärkt, z.B. durch spezielle Workshops. Diese helfen dir dabei eine eigene, genaue Zukunftsvision zu entwickeln, aber auch realistische Alternativen als Wunschanschluss zu definieren. Unterstützt wirst du dabei außerdem durch

  • Praxiselemente in Betrieben, Hochschulen und Institutionen
    Über ein Betriebs-, Auslands- oder Hochschulpraktikum, Schnuppertage oder Workshops kannst du deine Vorstellungen mit der Realität abgleichen. Der Umfang der Praxiselemente beträgt mindestens 5 Tage.
  • Elemente der Studienorientierung
    Im Zuge der Studienorientierung kannst du unterschiedliche Studienfächer exemplarisch und praxisnah kennen lernen. Möglich ist z.B. deine Teilnahme an Veranstaltungen der Universitäten und Fachhochschulen. Unterstützt wirst du dabei von Studienberater*innen der Hochschulen, Berufsberater*innen der Arbeitsagentur und deinen Lehrkräften.
  • Dokumentation in der Anschlussvereinbarung
    Deine entwickelte Zukunftsvision sowie mögliche Alternativen werden erneut von dir in der Anschlussvereinbarung festgehalten.

3.  Der Berufswahlpass - ein treuer Begleiter

Vom Beginn der 8.Klasse bis zum Ende deiner Schulzeit begleitet dich dein Berufswahlpass.  Der Berufswahlpass ist ein Ordner, der dir gehört und in dem du deine Erfahrungen und Anregungen aus Praxis und Beratung festhältst. Außerdem kannst du darin weitere Materialien aufbewahren (wie z.B. Praktikumsbescheinigungen).

4.  Wo kannst du mehr erfahren und wer hilft dir?

Auf der Homepage vom Schulministerium gibt es übrigens unter dem Link http://www.berufsorientierung-nrw.de/standardelemente/erklaerfilme/index.html verschiedene Erklärfilme zu KAoA.

Hast du noch Fragen zur beruflichen Orientierung? Wende dich einfach an deine Lehrerinnen und Lehrer oder an den Berufsberater oder die Berufsberaterin an deiner Schule.

Weitere Informationen im Netz findet Ihr hier: