Townload Essen Logo

Beratung und Förderung

Die Mobilitätsberater/-innen der Industrie- und Handels- bzw. Handwerkskammern beraten Auszubildende zu Auslandsaufenthalten und unterstützen euch bei der Organisation und Durchführung. Ansprechpartner/-innen in eurer Nähe findet ihr unter www.mobilitaetscoach.de.

Die deutschen Außenhandelskammern bilden an einigen ihrer Standorte im Ausland auch nach dem deutschen dualen System aus. Um zu erfahren, welche Berufe ihr an einem ausländischen Standort erlernen könnt, wählt in der Liste unter www.ahk.de/ahk-standorte euer Zielland aus und geht dann auf die jeweils angegebene Website.

Wenn ihr einen Teil eurer Berufsausbildung im Ausland absolvieren wollt, könnt ihr eine Förderung über die Poolprojekte des EU-Programms Erasmus+ Berufsbildung bekommen. Pool-Projekte sind bundesweit offen ausgeschriebene Stipendien für einen berufsbezogenen Lernaufenthalt im Ausland. Sie richten sich an Personen während der Berufsausbildung, Personen, die ihre Berufsausbildung vor weniger als 12 Monaten abgeschlossen haben sowie an Personen, die eine nach Bundes- oder Landesrecht geregelte Weiterbildung absolvieren oder diese vor weniger als 12 Monaten abgeschlossen haben.

Ein Praxisaufenthalt im Ausland über die Poolprojekte des Programms Erasmus+ Berufsbildung ist in den EU-Mitgliedsstaaten, sowie in Island, Lichtenstein, Norwegen, der Türkei und in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien möglich. Die Dauer des Auslandsaufenthaltes liegt zwischen 2 Wochen und 12 Monaten. Da das Stipendium recht hoch ist, müsst ihr normalerweise nur einen geringen Teil der Kosten für euren Auslandsaufenthalt übernehmen. Unter www.machmehrausdeinerausbildung.de bekommt ihr weitere Informationen und könnt nach konkreten Angeboten suchen.

Europass Mobilität: Mehr Anerkennung und Transparenz

Der Europass Mobilität ist ein Instrument der Europäischen Union, mit dem ihr eure im europäischen Ausland erworbenen Kompetenzen und Fertigkeiten offiziell bescheinigen lassen könnt. Der jeweilige Arbeitgeber bzw. die jeweilige Bildungseinrichtung im Ausland trägt genau ein, wie lange ihr im Ausland wart und was ihr dort gelernt habt. Bevor ihr also ins Ausland geht, sollte die Einrichtung, die euch vermittelt, den Europass Mobilität für euch beantragen! Weitere Infos unter www.europass-info.de.