Townload Essen Logo

Geförderte Freiwilligendienste

Europäischer Freiwilligendienst (EFD)

Der Europäische Freiwilligendienst (European Voluntary Service; EVS) ermöglicht es jungen Menschen zwischen 17 und 30 Jahren in einem gemeinnützigen Projekt im europäischen Ausland für 2 bis 12 Monate mitzuarbeiten.

Leider gibt es derzeit kaum Organisationen, die unter 18-Jährige entsenden. Die Einsatzprojekte liegen im sozialen, ökologischen, kulturellen oder sportlichen Bereich. Der EFD wird durch das EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION gefördert und ist für die Freiwilligen kostenlos. Im Programm enthalten sind Unterkunft, Verpflegung, ein Sprachkurs, Seminare zur Weiterbildung (u.a. zur Vor- und Nachbereitung eures Auslandsaufenthaltes), Taschengeld, Versicherung und ein/e Mentor/in als persönliche Ansprechperson vor Ort. Die Reisekosten werden bezuschusst. Ggf. müsst ihr einen geringen Teil der Reisekosten selber tragen. Für den EFD braucht ihr keine besonderen Vorkenntnisse. Weitere Informationen findet ihr unter www.go4europe.de.

Wenn ihr einen EFD machen wollt, müsst ihr euch zunächst eine Entsendeorganisation in eurer Nähe suchen. Danach sucht ihr euch ein Aufnahmeprojekt im Ausland. Eine Datenbank mit Adressen von allen anerkannten Entsendeorganisationen und Aufnahmeprojekten findet ihr auf dem Europäischen Jugendportal, Erfahrungsberichte gibt es unter www.youthreporter.eu.

 

Internationaler Jugendfreiwilligendienst des Bundes (IJFD)

Seit 2011 fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) den Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD) für junge Leute ab Erfüllung der Vollzeitschulpflicht (i.d.R. 15 – 16 Jahre) bis 26 Jahre im Ausland (weltweit). Leider gibt es derzeit kaum Organisationen, die unter 18-Jährige entsenden. Die Einsatzdauer im Ausland beträgt 6 bis 18 Monate.

Beim IJFD arbeitet ihr in einem gemeinnützigen Projekt im sozialen, ökologischen, kulturellen, sportlichen oder im Bildungsbereich sowie in der Denkmalpflege. Ihr benötigt keine besonderen Vorkenntnisse. Ihr bekommt ein angemessenes Taschengeld, Begleitseminare zur Weiterbildung, Versicherungen – und je nach Einsatzstelle Unterkunft, Verpflegung und eine Erstattung der Reisekosten. Zur Deckung der Restkosten werdet ihr häufig gebeten, einen Förderkreis (durch Spenden) aufzubauen. Informationen zu Förderkreisen findet ihr unter www.rausvonzuhaus.de/unterstuetzerkreise.

Wenn ihr einen IJFD machen wollt, müsst ihr euch bei einer anerkannten Entsendeorganisation in Deutschland bewerben und werdet dann vermittelt. Es gibt keine einheitlichen Bewerbungsfristen. Weitere Informationen zum IJFD und Adressen von Entsendeorganisationen findet ihr unter www.ijfd-info.de.

 

Kulturweit – Kultureller Freiwilligendienst

Seit 2009 fördert das Auswärtige Amt den internationalen kulturellen Freiwilligendienst „kulturweit“ für junge Menschen im Alter von 18 bis 26 Jahren. Die Einsatzdauer beträgt 6 oder 12 Monate. Durch Tätigkeiten an Goethe-Instituten im Ausland, an deutschen Auslandsschulen und anderen Einsatzstellen erhaltet ihr einen Einblick in die auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands.

Mögliche Einsatzländer sind Afrika, Asien, Lateinamerika und Staaten in Mittel-, Südost- sowie Osteuropa und GUS. Die anfallenden Kosten (Reisekosten, Unterbringung, Verpflegung, Sprachkurs, Taschengeld, Versicherung usw.) werden von „kulturweit“ bezuschusst.

Zur Teilnahme an „kulturweit“ braucht ihr ein Abitur oder einen Haupt-oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung sowie gute Kenntnisse in der englischen und einer im Zielland gesprochenen Sprache. Die Ausreisen sind zweimal jährlich. Der Bewerbungszeitraum für die Ausreise im Februar ist im April/Mai des Vorjahres, für die Ausreise im September könnt ihr euch im November des Vorjahres online bewerben. Weitere Informationen über „kulturweit“ erhaltet ihr unter www.kulturweit.de.

 

Weltwärts – Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst

Seit 2008 fördert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „weltwärts“ für junge Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahren. Dieser Freiwilligendienst dauert 6 bis 24 Monate und findet in allen sog. Entwicklungsländern, insbesondere in Afrika, statt. Dort arbeitet ihr in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit.

Die anfallenden Kosten (Reisekosten, Unterbringung, Verpflegung, Taschengeld, Versicherung) werden vom BMZ und der deutschen Entsendestelle übernommen. Allerdings wird gewünscht, dass ihr euch bereits in Deutschland bei den Entsendestellen engagiert bzw. Förderkreise aufbaut. Informationen zu Förderkreisen findet ihr unter www.rausvonzuhaus.de/unterstuetzerkreise.

Zur Teilnahme an „weltwärts“ braucht ihr Grundkenntnisse in einer der Sprachen des Gastlandes sowie ein Hauptschul- oder Realschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung, die Fachhochschulreife, die allgemeine Hochschulreife oder eine vergleichbare Qualifikation. Bewerber/-innen mit abgeschlossenem Studium können ebenfalls teilnehmen. Weitere Informationen über „weltwärts“ findet ihr auf www.weltwaerts.de.

Weltwärts mit bezev

bezev möchte, dass alle Menschen an Freiwilligendiensten im Ausland teilnehmen können!
Du hast einen Schulabschluss und bist 18 Jahre alt? Oder eine abgeschlossene Ausbildung? Studierst gerade oder hast dein Studium bereits abgeschlossen?
Und möchtest einen Freiwilligendienst in sozialen Projekten des globalen Südens absolvieren? Dann bist du bei bezev genau richtig! Ob jung oder alt, mit oder ohne Beeinträchtigung, viel oder wenig Vorerfahrung: Wir fokussieren uns auf deine Stärken und beraten dich gern, um eine passende Einsatzstelle für dich zu finden.
Wir bieten dir:

     

  • eine Einsatzstelle nach deinen Fähigkeiten
  •  

  • Ansprechpersonen im In- und Ausland
  •  

  • Flug
  •  

  • Unterkunft und Verpflegung
  •  

  • Auslandskranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung
  •  

  • Taschengeld während des Einsatzes
  •  

  • Vernetzung mit Ehemaligen
  •  

  • Vorbereitung in einer inklusiven Freiwilligen-Gruppe
  •  

  • Unterstützung beim Förderkreis-Aufbau
  •  

  • Hilfe bei jeglichen Fragen
  •  

Mehr Infos zum weltwärts-Freiwilligendienst, unseren Einsatzstellen und Erfahrungsberichte von ehemaligen Freiwilligen findest du hier: www.bezev.de