Townload Essen Logo

Beratung und Finanzierung

Beraten lassen könnt ihr euch bei den Studienberatungsstellen, Studiensekretariaten und Akademischen Auslandsämtern der Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. Die Adressen findet ihr auf der Internetseite www.hochschulkompass.de > Hochschulen > Die Hochschulsuche > Auswahl unter Hochschuleinheit.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) informiert auf seiner Internetseite www.daad.de und unter www.studieren-weltweit.de umfassend zum Studium im Ausland bzw. zu internationalen Studiengängen.

Länderspezifische Informationen findet ihr beim DAAD sowie bei den jeweiligen Kulturinstituten (z.B. Institut Français, British Council), bei den Botschaften und Konsulaten des Ziellandes, in den Länderinfos auf www.rausvonzuhaus.de und auf dem Europäischen Jugendportal http://europa.eu/youth.

 

Studienfinanzierung

Auslands-BAföG ist der einfachste Weg ein Teilstudium im Ausland (innerhalb und außerhalb der EU) zu finanzieren. Ein Vollstudium kann nur innerhalb der Europäischen Union und der Schweiz über das Auslands-BAföG gefördert werden. Auch diejenigen, die in Deutschland kein BAföG erhalten, sollten prüfen lassen, ob sie Anspruch auf Auslands-BAföG haben. Neben einer einkommensabhängigen monatlichen Unterstützung können auch notwendige Studiengebühren bis zu 4.600 Euro für maximal ein Jahr sowie eine Hin- und Rückfahrt gefördert werden. Auslands-BAföG wird zur Hälfte als Zuschuss (der nicht zurückbezahlt werden muss) und zur Hälfte als zinsloses Staatsdarlehen geleistet. Weitere Infos unter www.bafög.de oder www.auslandsbafoeg.de.

Über das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ können im Bereich der Hochschulbildung Studienaufenthalte (3-12 Monate) und Praktika (2-12 Monate) in den Ländern der Europäischen Union sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, der Türkei sowie der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien gefördert werden. Durch die Kooperationen der europäischen Hochschulen fallen für den Studierenden keine Studiengebühren an der ausländischen Hochschule an. Außerdem bekommen Erasmus-Student(inn)en eine monatliche Förderung für den „Mehraufwand“ im Ausland. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder bei den Erasmus-Koordinator(inn)en eures Fachbereichs sowie unter www.daad.de > Infos für Deutsche > Studieren im Ausland. Die Erasmus-Kooperationen eurer Hochschule könnt ihr unter www.hochschulkompass.de > Auslandskooperationen suchen.

Sollte keine Erasmus-Kooperation bestehen, gibt es die Möglichkeit, über das DAAD „Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden“ (PROMOS) ein Stipendium auch außerhalb Europas zu beantragen. Der Förderantrag muss von der Hochschule gestellt werden. Weitere Informationen dazu findet ihr unter www.daad.de/hochschulen/programme-weltweit/mobilitaet/promos.

Eine weitere Finanzierungsmöglichkeit für ein Studium im Ausland ist ein Stipendium. In der Stipendiendatenbank des DAAD (www.auslandsstipendien.de) könnt ihr nach Fördermöglichkeiten suchen.

Weitere Stipendiengeber findet ihr unter www.bildungsserver.de > Hochschulbildung> Studium