Townload Essen Logo

Spiele

Computer- und Onlinespiele

Spielend entdecken wir die Welt...

...dieser Satz ist unumstritten, wenn es um kleinkindliches Spiel geht. Wenn ihr aber als Jugendliche zu viel daddelt ist das bestimmt Spielsucht!

Nicht zu leugnen ist das hohe Suchtpotential heutiger und gerade auch zukünftiger AR (Augmented Reality = Erweiterte Realität)-Spiele. Der Reiz heutiger Spiele wie fortnite oder LoL oder auch Pokemon Go ist das Zusammenspiel mit anderen Jugendlichen, die als meine Teamkameraden eine wichtige Rolle übernehmen oder gegen die ich antrete, um zu überleben. Da gehen gerne mal fünf Std. ins Land ohne dass was weh tut.

Spiele sind mittlerweile vom Nischenprodukt zum Wirtschaftsfaktor geworden. Mit Computer- und Onlinespielen wird mehr Geld verdient, als mit der kompletten Filmbranche!

Das heute gängige Geschäftsmodell ist das kostenlose Kennenlernen des Spiels und die dann zahlungspflichtige Weiterspielmöglichkeit. So muss man nicht bis zu 70€ für den Kauf ausgeben, zahlt aber unter´m Strich möglicherweise noch mehr in kleinen Raten. Auch In App-Käufe sorgen für ordentliche Umsätze.

Wo früher noch alte DOS- Spielchen per Diskette verbreitet wurden, sagen Namen wie Mario jedem etwas. Das Videospiel hat sich zum interaktiven Film entwickelt. Zur Geschichte der Videospiele gibt´s hier einen interessanten Link zu Wikipedia.

Manche Videospiele haben einen so großen Bekanntheitsgrad, dass es professionelle Ligen wie zum Beispiel die deutsche ESL gibt. Hier lässt sich mit Computerspielen Geld verdienen. Alle namhaften Bundesligaclubs haben mittlerweile auch ESL-Mannchaften.

Für die neuesten PC-Spiele wird oft teurere Hardware benötigt, als für andere Programme, vor allem eine potente Grafikkarte ist bei neueren Produkten meistens Pflicht.

Wie auch im Film gibt es auch bei den Videospielen eine Vielzahl von Genres, die sich von Aktionspielen mit Cowboys über Fantasy-Rollenspiele mit Elfen und Orks bis hin zu Strategiespielen erstrecken. Einen guten Überblick bekommt ihr bei unseren Links.

Wichtige Links:

Der Spieleratgeber-NRW ist ein vom Verein für Medien, Bildung und Kultur herausgegebenes Magazin, welches über Entwicklungen und Neuerscheinungen berichtet und eine eigene Jugendredaktion hat.

Die Zeitschriften Gamestar & PCGames  sind Magazine für PC- und Konsolenspieler, welche kompetent zu den neuesten Trends und Spielen informieren, dazu gibt´s Testberichte zu Neuerscheinungen.

Die Spieletipps bieten ebenfalls neueste Infos rund um die Spielerszene, allerdings nur Online.

Hier gibt´s noch den Internetauftritt der USK, also der deutschen Organisation zur Prüfung der Altersfreigabe von Spielen und der PEGI, der europäischen Version.

Dazu noch eine Informationsseite zur immer wieder aktuellen Debatte der Killerspiele.

Sollte es Probleme mit der Spieldauer geben schaut mal auf unsere Seite Internet/Internetabhängigkeit

Computerspiele verändern das Schmerzempfinden

Die Uni Witten/Herdecke hat in einer Studie festgestellt, dass das Schmerzempfinden von Spielern  durchschnittlich um 18% verringert ist. Gleichzeitig vermindert sich die Empathiefähigkeit, also das Einfühlungsvermögen gegenüber den Schmerzen anderer. Umgekehrt lässt sich aber auch soziales Zusammenleben über Onlinerollenspiele lernen. Mehr Infos auf www.uni-wh.de